Schleswig-Holstein-Runde 2017

 

Malente - Brodersby

 

ca. 200 Kilometer

19. - 28. Mai 2017

 

Ein Reisebericht

 

Startseite
Über mich
Meine Esel
Fotogalerie
Koppel-Planer
Koppel-Konzept
Kindergeburtstag
KiGa und Schule
Wandern
Esel-Trekking
Kontakt
Anfahrt
Datenschutz
Impressum

 

20.Mai 2017

Kein Gewitter, zumindest nicht über meinem Nachtlager. Lediglich ein dumpfes Donnergrollen in der Ferne war zu hören. Die erste Nacht im Zelt war allerdings gewöhnungsbedürftig. Sozusagen ein Kaltstart vom gemütlichen Bett Zuhause auf meine Daunen-Isomatte im Hilleberg. Was soll´s, das wird schon. Beim Packen kommt die Routine zurück, alles hat seinen Platz. Auch Wanda scheint sich zu erinnern und macht brav mit. Prächtiges Wetter, auf Richtung Norden. In Lütjenburg erwartet uns eine besondere Herausforderung: Die Mühlentreppe. Eigentlich breit genug, aber halt mit vielen Stufen bis nach ganz oben. Und was soll ich sagen? Wanda wollte nicht, gar nicht. Naja, sollte ja auch nur ein Versuch sein. Lütjenburg ist mit seinem sehr schönen Kleinstadtbild wirklich eine Reise wert. Sicherlich ein Highlight auf der Tour ist die Turmhügelburg im Nienthal von Lütjenburg. Hier befindet sich das Mittelaltermuseum Schleswig-Holsteins. Bereits in der Ferne ragt der imposante Turm der Burg vor uns im Gelände empor und zieht mich magisch an. Zu meinem Glück findet gerade "mittelalterliches Leben" in der Burganlage statt. Im weiteren Streckenverlauf statten Wanda und ich dem Gut Panker einen Besuch ab. Das 500 Jahre alte Gut ist eine Guts- bzw. Dorfgemeinschaft im Besitz der Adelsfamilie von Hessen. Im Gourmetrestaurant "Ole Liese"gönne ich mir einen leckeren "adligen" Rhabarberkuchen. Am Eingang in das Gebäude schmunzle ich über den Wahlspruch: " In de ole Liese, hier geiht dat na de ole Liese, de Wert de süpt das Beste, segt prost, mien lieven Gäste". Wanda wartet derweil im Park und grast im Schatten einer Eiche. Auf Panker könnte ich die Nacht verbringen. Es ist allerdings noch früh am Tag, ich fühle mich fit und der Weg bis nach Futterkamp ist nicht sehr weit. Dort bin ich eigentlich erst für Sonntag zum "Tag der offenen Tür" im Lehr- und Versuchszentrum angemeldet. Ein kurzes Telefonat bringt grünes Licht und wir machen uns auf den Weg ...

 

  

 

 

weiterlesen ...

 

zurück zur Startseite ...